Allgemeine Informationen

Version française ici

Programm zur Mobilität und akademische Ausbildung

  • Um den Anforderungen des doppelten Masterprogramms Erasmus Mundus „Zeitgenössische Probleme deutscher und französischer Philosophien“ gerecht zu werden, muss jeder Studierende des Programms in der Zeit von zwei Jahren 120 Leistungspunkte ECTS (60 ECTS/Jahr mit 30 ECTS/Semester) sammeln. Dies wird gewährleistet durch Leistungsüberprüfungen, welche in einem jeden der Kurse und Seminare veranstaltet werden, die der Studierende im Rahmen seiner Mobilität an den verschiedenen dem Konsortium EuroPhilosophie angehörigen Universitäten besucht. Der Studierende studiert während der Zeit seiner Mobilität an mindestens zwei Universitäten verschiedener Länder.
  • Alle vornehmlich französischsprachigen Studierenden verbringen das erste Semester ihrer Ausbildung im Zuge einer „Aufbauphase“ an der Universität Toulouse 2. Alle vornehmlich deutschsprachigen Studierenden verbringen das erste Semester ihrer Ausbildung im Zuge einer „Aufbauphase“ an der Universität Wuppertal oder Prag. Während dieser Phase besuchen alle Studierenden einen Intensivkurs in Deutsch (Toulouse) oder einen Intensivkurs in Französisch (Wuppertal, Prag).
  • Im zweiten Semester, der sogenannten „Entdeckungsphase“, haben die Studierenden die Wahl zwischen zwei Mobilitäten: 1. Eine europäische Mobilität mit zwei möglichen Optionen: a. „Philosophie, Kunst und Medien“ an den Universitäten von Coimbra oder Prag; b. „Philosophie und kritisches Denken“ an der Autonomen Universität Barcelonas oder Louvain-la-Neuve; 2. Eine außereuropäische Mobilität an den Universitäten Sao Carlos oder Memphis.
  • In der Sommerzeit zwischen dem zweiten und dem dritten Semester der Ausbildung hat der Studierende die Möglichkeit, im Rahmen einer zusätzlichen Forschungsphase von maximal einem Monat, eine weitere Mobilität zu einer der folgenden mit dem Konsortium EuroPhilosophie assoziierten Universitäten zu machen: der Wirtschaftswissenschaftlichen Hochschule Moskaus; dem pluridisziplinären Forschungszentrum zur Ungleichheit und Staatsbürgershaft Seouls; der Universidade da Integração Internacional da Lusofonia Afro-Brasileira ; der Sommerschule der Caribbean Philosophical Association de l’University of the West Indies. Diese Mobilitäten stehen unter der Leitung des Koordinationsbüros EuroPhilosophie. Das Konsortium behält sich die Möglichkeit vor, währen der Laufzeit des derzeitigen Vertrages diese Art von Kollaborationen und Mobilitäten auch auf andere außereuropäische universitäre Zentren auszuweiten. Streng nach den pädagogischen und wissenschaftlichen Zielsetzungen des Programms kann auf diese Weise die Qualität der Ausbildung ständig erhöht werden.
  • Der Studierende verbringt das dritte und vierte Semester seiner Mobilität an einer einzigen Universität, die er in Abstimmung mit dem pädagogischen Koordinatoren des Konsortiums unter den europäischen Partneruniversitäten wählt (mit Ausnahme der Autonomen Universität Barcelonas). Er wird dort seine Masterarbeit unter der Leitung einer der Lehrkräfte dieser Universität schreiben. Eine Ko-Direktion mit einer Lehrkraft einer anderen Universität des Konsortium oder (in Einstimmung mit dem Lokalkoordinator derjenigen Universität, an dem die Verteidigung der Masterarbeit stattfindet) einen qualifizierten außenstehenden Experten ist ebenfalls möglich.
  • Wie alle anderen Benotungs- und Validierungsformen der Leistungspunkte, so richtet sich auch die Benotung der Masterarbeit nach den von den jeweiligen Partneruniversitäten des Konsortiums festgelegten Regeln.
  • Jedes Jahr kommen die Studierenden für eine Woche der Ausbildung und Forschung (Workshops, Konferenzen, Diskussionen…) am Anfang des Semesters im September (in der Universität Toulouse 2) und im Februar (an einer der 6 europäischen Partneruniversitäten) zusammen. Diese Zusammenkünfte werden vom Konsortium und dem Amicale der Studierenden und Diplomierten EuroPhilosophies gemeinsam organisiert. Sie sind obligatorischer Bestandteil der Ausbildung.

Versicherung

Europäische Studenten:

Europäische Studenten: müssen unbedingt im Besitz einer Versicherung sein und für die Länge des Aufenthaltes eine europäische Krankenkassenkarte beantragen (European Health Insurance Card (EHIC)). Während Ihres Aufenthaltes in Europa versichert diese Karte – je nach geltender Gesetzeslage – eine Kostenübernahme der möglicherweise anfallenden medizinischen Betreuung. Diese Karte ist individuell und nicht übertragbar. Sie ist gültig für ein Jahr.

Krankenversicherung MARSH (EMIS2)

Alle Studenten (EU und nicht-EU) sind Nutzer der Versicherung MARSH (EMIS2), die eine private Versicherung ist. Es handelt sich um eine Versicherung, die zu 100% mit den von der EACEA (Exekutive Agentur der Europäischen Kommission) bestimmten minimalen Bedingungen übereinstimmt.

Eine individuelle Versicherungskarte wird allen Studenten von Erasmus Mundus Europhilosophie am Anfang des Studiums ausgehändigt.

Informationen über die Versicherung EMIS2, FAQ und Verfahrensweise der Rückerstattung:

https://www.marshconnect.eu/emis2MC.htm

Notfallnummer : 00 32 2 541 91 31

Kontakt MARSH :

Melissa van Rooij

Marsh S.A. | Public Entities

Boulevard du Souverain / Vorstlaan 2,

B-1170 Brussels, BELGIUM

Phone: +3226749792| Fax:+32 2 674 99 22

Melissa.VanRooij@marsh.com

www.marsh.be/sip

Zusammenfassung des Versicherungsschutzes

Notenspiegel und Universitätsabschluss

Jede Universität kann dem Studenten, der dort studiert hat, ein Zeugnis ausstellen. Die Koordinatoren können dann ein zusammenfassendes Zeugnis des gesamten Jahres ausstellen.

Der Student wird das Diplom aller Universitäten erhalten, die er besucht und von denen er mindestens ein Semester während der zwei Jahre seines Studiums bestanden hat (Nur die außereuropäischen Universitäten vergeben keine Diplome).

Am Ende der zwei Jahre wird der Student ein Zertifikat erhalten, in dem attestiert ist, dass er bestanden hat. Dieses Zertifikat wird vom Koordinator des Programms unterschrieben, sowie vom Präsidenten der Universität Toulouse Mirail, welcher der rechtliche Vertreter von Erasmus Mundus Europhilosophie vor den Exekutivagenturen der EU ist. Dieses Zertifikat erwähnt die verschiedenen Universitäten, die der Student im Rahmen seines Mobilitätsschemas besucht hat, und die Diplome werden ihm ausgehändigt.

Jede Universität hat ihre eigenen Regeln und eigenen akademischen Kalender für die Vergabe der Diplome.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *